Mukran Port übernimmt Führungsrolle in EU-Projekt

Mit Jahresbeginn hat der Mukran Port ein wichtiges Projekt in Angriff genommen. Anfang Januar wurde der Rahmenvertrag zwischen dem zuständigen Ministerium in Polen und dem Lead Partner Mukran Port für das Interreg-Projekt „SOUTH BALTIC TRANSPORT LOOPS“ unterzeichnet. Das Projekt wird den Mukran Port über die kommenden drei Jahre begleiten.

Kleine und mittlere Häfen aus der südlichen Ostsee arbeiten in dem Projekt „SOUTH BALTIC TRANSPORT LOOPS“ zusammen.

Der Hauptfokus liegt dabei auf dem Auf- und Ausbau der seeseitigen Entwicklung in den Partnerhäfen, unter besonderer Berücksichtigung sowie der Optimierung der jeweiligen Hinterlandanbindung. 

„Mit diesem Schritt und den schon gemachten Erfahrungen als Partner in zwei vorherigen EU-Projekten, möchten wir die aktuelle Entwicklung des Mukran Port, hin zu einem modernen Universalhafen, vorantreiben“, sagt Harm Sievers, Geschäftsführer Mukran Port, zum Vertragsabschluss. 

Das Interreg-Projekt wird zum Großteil aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Neben dem Lead Partner Mukran Port sind Häfen aus Dänemark, Polen und Schweden an dem Projekt beteiligt. 

In der vergangenen Woche fand zudem ein Partnership-Meeting der Projektbeteiligten im schwedischen Karlshamn statt. Diese Treffen sollen regelmäßig zwischen den Projektpartnern durchgeführt werden und dienen unter anderem dem Austausch über Zielsetzungen, Studien und erzielten Ergebnissen sowie der Intensivierung der Beziehungen untereinander.

Über den Mukran Port

Der östlichste Tiefwasserhafen Deutschlands ist für alle im Ostseeraum operierenden Schiffsklassen zugänglich. Die Lage an der offenen See erlaubt eine einfache Hafenansteuerung ohne Revierfahrten und Lotsenpflicht.

Der Hafen bietet auf einer Gesamtfläche von knapp 430 Hektar mit Fähr-, Eisenbahn-, Multipurpose- und Offshore-Terminals sowie umfangreichen Produktions- und Lagerflächen alles, was einen modernen Multifunktionshafen ausmacht. Im Hafen- und Bahnhofsbereich stehen insgesamt rund 90 Kilometer Gleisanlagen zur Verfügung. Als einziger Hafen Westeuropas verfügt der Mukran Port neben Gleisen der europäischen Normalspur auch über Gleise und Umschlaganlagen für die russische Breitspur und wird daher als „westlichster Cargo-Bahnhof der Transsibirischen Eisenbahn“ bezeichnet.

Foto: Von links nach rechts: Dr. Olaf Zeike, Projektkoordinator Hamburg Port Consulting; Hans Hansson, schwedischer Berater Mukran Port; Arunas Urbonas, Repräsentant Mukran Port Baltikum/Russland/CIS; Ulf Sandevärn, Marketing Manager Karlshamns Hamn; Mats Olsson, CEO Karlshamns Hamn; Ulla Kiersgaard,  Manager Maritime Services & Business Development Roenne Havn; Thomas Langlotz, Commercial Director Mukran Port; Elisa Bissendorf, Project Manager Mukran Port; Lone Reppien Thomsen,  Project Manager Maritime Development Center Roenne

Bildquelle: ©Mukran Port GmbH

Felix Zimmermann

Medienbüro am Reichstag GmbH

Telefon: +49 30 30872993

Mobil: +49 163 3000 661

E-Mail: felix.zimmermann@mar-berlin.de

Zurück